Strauß, Franz Josef


Strauß, Franz Josef
Strauß, Franz Josef
 
Geboren am 6. September 1915 in München als Sohn eines Metzgermeisters, studierte Strauß nach dem Abitur Latein, Griechisch und Geschichte und war 1939-45 Soldat. Die amerikanische Besatzungsbehörde bestellte ihn 1945 zum stellvertretenden Landrat, im folgenden Jahr wurde er zum Landrat in Schongau gewählt (bis 1949). Strauß war Mitgründer der CSU und gehörte deren Landesvorstand seit 1946 an. 1949-52 war er Generalsekretär der CSU, 1952-61 stellvertretender Vorsitzender, von 1961 bis zu seinem Tod war er Vorsitzender der CSU. 1948/49 Mitglied des Wirtschaftsrates der Bizone, gehörte Strauß von 1949 bis 1978 dem Bundestag an.
 
Adenauer berief ihn 1953 in sein zweites Kabinett als Bundesminister für besondere Aufgaben und betraute ihn 1955 mit dem neu geschaffenen Ministerium für Atomfragen. Im Oktober 1956 übernahm Strauß das Verteidigungsministerium und leitete nun den Aufbau der Bundeswehr, deren atomare Bewaffnung er in den damaligen Debatten befürwortete. Der Vorwurf, in der Spiegelaffäre den Bundestag belogen zu haben, führte Ende 1962 dazu, dass Strauß sein Ministeramt verlor. 1963-66 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag, war Strauß als Finanzminister 1966-69 zusammen mit Wirtschaftsminister Karl Schiller (SPD) maßgeblich am wirtschafts- und finanzpolitischen Erfolg der Großen Koalition beteiligt. In der Opposition zählte Strauß, der 1971 finanzpolitischer Sprecher der Unionsfraktion wurde, zu den schärfsten Gegnern der Ostpolitik der sozialliberalen Koalition. Bei hervorragenden Wahlergebnissen der CSU in Bayern konnte er sich stets auf die Geschlossenheit seiner Partei stützen. Seine strategischen Überlegungen zur Wiedergewinnung der Regierungsmacht durch die Union lösten immer wieder Konflikte mit der CDU aus. Strauß lehnte das vom CDU-Vorsitzenden Kohl verfolgte Konzept einer Koalition mit der FDP ab und setzte statt dessen auf eine absolute Mehrheit der CDU/CSU oder auf eine bundesweite »Vierte Partei«, die entweder durch eine von der CSU unterstützte Neugründung oder durch Ausdehnung der CSU über Bayern hinaus entstehen sollte. Diese Überlegungen bildeten 1976 auch den Hintergrund für den kurzlebigen in Wildbad Kreuth gefassten Beschluss der CSU-Bundestagsabgeordneten, eine eigene Fraktion zu bilden.
 
Nach der Landtagswahl von 1978 übernahm Strauß das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten. Als Kanzlerkandidat der CDU/CSU bei der Bundestagswahl 1980 dem amtierenden Bundeskanzler Schmidt unterlegen, blieb Strauß nach dem Regierungswechsel im Herbst 1982 außerhalb der neuen Regierung Kohl, übte aber weiterhin großen Einfluss auf die Politik der Bundesregierung aus. Er starb am 3. Oktober 1988 in Regensburg.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz-Josef Strauss — Franz Josef Strauß (1982) Franz Josef Strauß (* 6. September 1915 in München; † 3. Oktober 1988 in Regensburg) war ein deutscher Politiker (CSU). Strauß war von 1953 bis 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Josef Strauß — (1982) Franz Josef Strauß (* 6. September 1915 in München; † 3. Oktober 1988 in Regensburg) war ein deutscher Politiker (CSU). Strauß war von 1953 bis 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Josef Strauss — Franz Josef Strauß (1982) Franz Josef Strauß (* 6. September 1915 in München; † 3. Oktober 1988 in Regensburg) war ein deutscher Politiker (CSU). Strauß war von 1953 bis 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Josef Strauß — Franz Josef Strauß, alors ministre président de Bavière, en 1982, à l âge de 67 ans Mandats …   Wikipédia en Français

  • Franz-Josef Würmeling — (1950) Franz Josef Wuermeling (* 8. November 1900 in Berlin; † 7. März 1986 in Münster) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1953 bis 1962 F …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Josef Strauß — en 1982 Franz Josef Strauß, né le 6 septembre 1915 à Munich et mort le 3 octobre 1988 à Ratisbonne, était un homme politique allemand …   Wikipédia en Français

  • Franz Josef Strauss — Franz Josef Strauß Franz Josef Strauß en 1982 Franz Josef Strauß, né le 6 septembre 1915 à Munich et mort le 3 octobre 1988 à Ratisbonne, était un homme politique allemand …   Wikipédia en Français

  • Franz-Josef-Strauß-Flughafen — Flughafen München „Franz Josef Strauß“ …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Josef Strauß-Preis — Der Franz Josef Strauß Preis ist eine Auszeichnung für hervorragende Leistungen in Politik, Wirtschaft, Kunst und Kultur. Er wird seit 1996 in Erinnerung an das politische Lebenswerk des bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Josef Strauß — (1982) Franz Josef Strauß (* 6. September 1915 in München; † 3. Oktober 1988 in Regensburg) war ein deutscher Politiker der CSU. Strauß war von 1953 bis 1955 Bundesminister für besondere Aufgabe …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.